Finanzierung / Leasing anfragen

In wenigen Schritten zum passenden Finanzierungsangebot



Finanzierung - Leasing - Mieten


Hierbei handelt es sich um drei verschiedene Möglichkeiten einen PKW zu nutzen.

Diese drei Arten unterscheiden sich erheblich.

Bei der Finanzierung wird der Autokäufer Eigentümer des Fahrzeuges. Ob er der Bank als Sicherheit für die Finanzierung das Auto als Sicherheit übereignen muss, hängt vom jeweiligen Darlehensvertrag ab. Diese Sicherungsübereignung ändert aber nichts an seiner Eigenschaft als Eigentümer. Durch die Sicherungsübereignung erhält die Bank lediglich das Recht, das Auto zu verwerten, wenn es zu Zahlungsrückständen kommt. Das im Eigentum stehende Fahrzeug kann von einem Gläubiger gepfändet werden.

Nur wenn es beruflich benötigt wird, ist eine Pfändung eingeschränkt. Kann der Arbeitsplatz ohne große Probleme mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden, hat das Berufen auf die berufliche Notwendigkeit keinen Einfluss auf die Pfändung. Bei nachgewiesener beruflicher Notwendigkeit des Fahrzeuges ist ein relativ neues Fahrzeug nicht geschützt, denn der Weg zum Arbeitsplatz kann auch mit einem gebrauchten Fahrzeug zurückgelegt werden. In einem solchen Fall darf der Gerichtsvollzieher das relativ neue Fahrzeug gegen ein fahrtüchtiges gebrauchtes Fahrzeug austauschen (Austauschpfändung).

Beim Leasing verbleibt das Fahrzeug im Eigentum des Leasinggebers. Der Leasingnehmer wird lediglich zum Besitzer und Halter des Fahrzeuges. Der Leasingnehmer versichert das Auto auf seinen Namen und meldet es auf seinen Namen an. Käme es in einem solchen Falle zur Pfändung, müsste das Fahrzeug nach Drittwiderspruchsklage an den Leasinggeber herausgegeben werden. Der Gerichtsvollzieher darf dieses Fahrzeug in Beschlag nehmen (den "Kuckuck" = Pfandsiegel darauf kleben), weil der Gerichtsvollzieher vom Gesetz her nicht berechtigt ist, die Eigentumsverhältnisse zu prüfen. Der Gerichtsvollzieher darf jeden Gegenstand des Schuldners als Eigentum des Schuldners betrachten. Es ist aber gut vorstellbar, dass der Gerichtsvollzieher auf die Beschlagnahme verzichtet, wenn man ihm den Leasing-Vertrag vorlegt.

Leasing ist oftmals etwas teurer, als wenn man den PKW finanziert. Den PKW zu leasen, lohnt sich hauptsächlich für Selbstständige und Firmen, weil diese die gesamte Leasingrate als Betriebsausgabe von der Steuer absetzen können.

Eine andere Form ist der Mietkauf.

Der Mietkauf läuft so ähnlich ab, wie das Leasen des Fahrzeuges. Nach Ende der Leasingvertragsdauer darf der Mietkäufer das Fahrzeug zu einem schon vorher festgelegten Betrag kaufen. Auf den ursprünglichen Kaufpreis werden die Mietzahlungen angerechnet.

Mieten oder finanzieren?

Falls jemand Negativmerkmale in seinen Kreditauskünften (Schufa) hat, wird es schwer den Kauf eines Fahrzeuges zu finanzieren oder dieses zu leasen. In einem solchen Falle ist vielleicht das Mieten angebracht. Oftmals ist dieses möglich, wenn man eine Kaution hinterlegt und die Miete im Voraus bezahlt. Gibt man das Fahrzeug fristgerecht zurück, dürfte im Regelfall einer Verlängerung der Mietdauer nichts im Wege stehen.

Will man günstig finanzieren, sollte man über einen Vergleich im Internet das günstigste Kreditangebot suchen. Bei der Kreditzentrale.com finden Sie alle wichtigen Informationen zur Auto und PKW Finanzierung.